Wohin mit der „Ex“?

02.04.2019 14:41

Gemeint ist natürlich deine Sexpuppe! Die schönen Zeiten sind vorbei oder du sehst dich an einem neuen Modell, vielleicht etwas Zeitgemäßes oder deine Vorlieben haben sich verändert? Dann ist es Zeit sich von deiner Liebespuppe zu trennen und dir etwas Passenderes zuzulegen. Vermeide beim Entsorgen am besten folgende Schlagzeilen:

„Mit Decke und Klebeband umwickelt: Feuerwehr fischt vermeintliche Wasserleiche aus Fluss.

Makabere Aktion in Marl (Nordrhein-Westfalen): Unbekannte haben eine Kunststoffpuppe mit einer Decke und Klebeband umwickelt und in den Wesel-Datteln-Kanal geworfen. Eine Zeugin alarmierte die Polizei, denn die Puppe wirkte auf den ersten Blick wie eine Wasserleiche.

Treibt da etwa eine Wasserleiche im Kanal? Eine Spaziergängerin traute am Samstagmittag gegen 13.50 Uhr kaum ihren Augen, als sie in der Kanalstraße in Marl (NRW) am Wesel-Datteln-Kanal unterwegs war. Im Kanal schien ein lebloser Körper zu treiben. Die Zeugin alarmierte sofort Polizei und Feuerwehr.

Puppe treibt in Kanal - Feuerwehr "In Form und Größe entsprach es einem Menschen

Die Einsatzkräfte fanden an der angegebenen Stelle tatsächlich einen mit einer Decke und Klebeband umwickelten Gegenstand, der einem menschlichen Körper sehr ähnlich sah. "In Form und Größe entsprach es einem Menschen", bestätigte Einsatzleiter Michael Dolega der "Bild". " Am Ende waren rund zwanzig Einsatzkräfte an dem Einsatz beteiligt", erklärte der Marler Feuerwehrmann. Der Gegenstand wurde durch die Feuerwehr aus dem Kanal gefischt und anschließend von der Kriminalpolizei in Augenschein genommen.

Das Ergebnis ist makaber: Tatsächlich handelte es sich nicht um eine Wasserleiche, sondern um eine etwa 150 Zentimeter große Kunststoffpuppe. Unbekannte hatten sie mit einer Decke und Klebeband umwickelt und im Kanal deponiert. Ein Grund für diese Vorgehensweise ist laut Polizeiangaben nicht bekannt.

Laut "Bild"-Bericht soll es sich um eine Sexpuppe gehandelt haben, bekleidet mit schwarzen Dessous. Feuerwehrmann Dolega gibt zu: "Ich bin seit 1993 bei der Feuerwehr, so was habe ich noch nicht erlebt".“

 „Sexpuppe in Fluss: Ähnlicher Vorfall in der Oberpfalz

Allerdings gab es in der Oberpfalz schon mal einen ähnlichen Vorfall. Das ist noch gar nicht so lange her. Im November 2018 trieb eine vermeintliche Leiche bei Demling (Landkreis Regensburg) in der Donau - auch diese entpuppte sich als Sexpuppe.

Zeugen schlagen Alarm: Sexpuppe löst kuriosen Rettungseinsatz aus

Nachdem Zeugen eine vermeintliche Leiche in der Donau gesichtet hatten, rückten mehrere Wasserwachten aus dem Regensburger Landkreis aus. Doch sie konnten den Einsatz auf halbem Weg abbrechen.

Unter der Meldung "Person in Wassernot" hatte sich die Wasserrettung wohl etwas anderes vorgestellt: Rund 15 Einsatzkräfte der Wasserwacht, DLRG und Polizei rückten am Dienstagmorgen ins oberpfälzische Demling im Landkreis Regensburg aus, um eine vermeintlich ertrinkende Person aus der Donau zu bergen. Die entpuppte sich jedoch als etwas ganz anderes.

Noch während die Rettungskräfte anrückten, konnte die Feuerwehr Donaustauf Entwarnung geben: Denn bei der zu rettenden Person handelte es sich nur um eine im Wasser treibende Sexpuppe.

Darüber, wer sein lebensgroßes Spielzeug in der Donau entsorgt hatte und ob die Dame aus Plastik bereits vermisst wurde, ist allerdings noch nichts bekannt.

Selbst für Freunde von großen Trennungsdramen ist diese Art der „Entsorgung“ doch ziemlich skurril, jagt anderen einen riesen Schrecken ein und hält Feuerwehr und Polizei von den wirklich wichtigen Dingen ab. Auch folgende Idee solltest du lieber verwerfen:

„Köln – Bei der geilsten Geschichte der Woche sind viele Hintergründe noch unklar. Handelt es sich um eine Entführung? Um einen Diebstahl? Um die Geschichte eines ungewöhnlichen Liebespaares?

Die nackten Fakten: Diese aufgeblasene Sexpuppe lag Montagmorgen inmitten von Sperrmüll (Schlauchboot, Schwimmbecken) auf der Neusser Straße im Agnesviertel. Doch die weggeworfene Puppe blieb nicht lange einsam. Noch am selben Tag kam ein Passant vorbei, klemmte sie sich unter den Arm und gab Gummi.

Ein Augenzeuge hielt den kuriosen Fall mit seinem Smartphone fest. Der Mann schildert im BILD-Gespräch: „Ich ging in Richtung Kirche, entdeckte den Sperrmüll am Straßenrand. Als ich genauer hinsah, dachte ich: 'Das kann doch nicht wahr sein.' Da lag tatsächlich eine Sexuppe.”

Auf dem Rückweg dann der Puppen-Raub: Der Augenzeuge sah einen Mann im dunklen Parka mit Kapuze auf dem Kopf und dem Corpus delicti unter dem Arm an sich vorbeigehen.

Das weitere Schicksal der Sexpuppe – unklar. Ebenso wie die Frage, ob der Mann sie überhaupt mitnehmen durfte. Denn der Umgang mit Sperrmüll ist rechtlich nicht ganz klar geregelt. Eine Rechtsauslegung besagt, dass Sperrmüll kein fremdes Eigentum ist, die Puppe demnach frei für jedermann war. Nach einer anderen Auslegung überträgt man das Eigentum am Sperrmüll beim Ablegen an die Müllabfuhr.“

Entsorge deine Sexpuppe also weder im nahegelegenen Fluss noch an der nächsten Straßenecke. Sie hat einfach Besseres verdient! Bei uns kannst du deine „Ex“ kostenfrei los werden und wir kümmern uns um die artgerechte Entsorgung.

Denk an die Umwelt!